KandidatInnen Freienrat Leipzig

Petra Böhm (PL, Nachmittag)

Petra Böhm, seit drei Jahren im Freienrat. Berufliche Stationen: Wuppertaler Bühnen (Dramaturgie und Öffentlichkeitsarbeit), Lokalradio (Nachrichtenredakteurin und Sprecherin), WDR Lokalzeit Bergisches Land (Hörfunk, Fernsehen, Moderation), USA Studio Washington (Producerin). Seit vier Jahren bei Brisant.
Warum ich im Freienrat bin: Weil wir nur gemeinsam unsere Interessen durchsetzen können.

Ronny Eichhorn (PL, Sport Online, Live-Untertitelung)

  • 46 Jahre alt, verheiratet, drei Kinder (3,5,7)
  • Beim MDR seit Januar 2001
  • Tätigkeitsbereiche: Sportredaktion Online, Live-Untertitelung/Barrierefreiheit

Nach fast 17 Jahren als Festfreier Mitarbeiter 12.a habe ich mich entschlossen, für den Freienrat zu kandidieren. Die letzten ausschlaggebenden Gründe waren der Streik und das Frühstück mit Intendantin Karola Wille. Der Streik hat mir gezeigt, wie stark die Freien sein können, wenn sie sich zusammentun. Und obwohl es immer noch viele Ängstliche oder Opportunisten gab, waren viele mutig (wütend) genug, um für einen ordentlich Abschluss auf die Straße zu gehen. Und es hat sich ja gelohnt. In der Frühstücksrunde bei Frau Wille ist mit zudem klar geworden, wie wenig manch Festangestellter von den Sorgen, Nöten und Ungerechtigkeiten bei den Freien weiß. Das muss sich ändern. Und da der Bereich Telemedien, für den ich auch arbeite, bisher keine Vertretung hat, möchte ich gern gerade auch für die diese Kolleginnen und Kollegen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Meine Stärken: Ich habe einen ausgeprägter Gerechtigkeitssinn und keine Scheu vor schwierigen Diskussionen.

Meine Schwächen: Ich bin nachtragend, manchmal nicht so diplomatisch, ertrage nur schwer Leute, die nach oben kriechen und nach unten treten.

Ansonsten gelte ich als recht umgänglich und würde mich über jede Stimme freuen.

Mein größter Wunsch: Freie werden nicht mehr als Sachkosten geführt, sondern als Menschen.

Christian Grube (PL, MDR Aktuell)

Ich bin Jahrgang 86 und hauptsächlich als Aufnahmeleiter (SpiO AÜ usw.) sowie AL-Assistent (MDR Aktuell) tätig. Weiterhin promptere ich auch von Zeit zu Zeit. Beim MDR arbeite ich seit November 2013. Erst als Student (2 Jahre) und danach als freier Mitarbeiter dabei. Außerhalb des MDR hab ich u.a. bei der MCS Thüringen und Saxonia Entertainment als Studioaufnahmeleiter für Sendungen wie LexiTV, PlusMinus und Lebensretter gearbeitet. Neben der Tätigkeit beim MDR arbeite ich als freier Fotograf und Autor für einige Online Magazine.

Dan Hirschfeld (SN, Fernsehen/Information)

Mein Name ist Dan Hirschfeld, ich bin 46 Jahre alt. 1994 habe ich als freier Mitarbeiter beim MDR angefangen: Zunächst als Nachrichtensprecher bei „Sputnik“, später beim ARD-Magazin „Brisant“ und bei der „Länderzeit“. Heute bin ich Reporter beim „Sachsenspiegel“ und bei MDR Aktuell. Ich halte es für sehr wichtig, dass „Freie“ eine Stimme – auch gegenüber der Geschäftsleitung – haben. Zu oft habe ich Ungerechtigkeiten erlebt und im Gespräch den Satz „…wir können doch eh´nichts machen…“ gehört. Ich habe schon vor Jahren die Gründung des ersten Freien-Sprecherrats beim MDR mit organisiert und möchte mich mit meinen Erfahrungen in Leipzig aktiv für die Belange der „Freien“ einsetzen. Dafür bitte ich um Euer Vertrauen und Eure Stimme.

Jan-Markus Holz (BD, Bearbeitung)

Ich bin mit Unterbrechungen seit 1991 als freier Mitarbeiter für den MDR tätig und arbeite seit dem Jahr 2000 als Cutter in der Betriebsdirektion, GF Bearbeitung. Seit mehreren Jahren setze ich mich bereits für die Interessen der freien Kollegen auf der Schnittetage ein. Seit über vier Jahren engagiere ich mich im Sprecherrat der freien Mitarbeiter in Leipzig.
Ich möchte mich für die Interessen aller freien Kollegen des MDR stark machen. Insbesondere möchte ich mich weiter für eine transparentere Arbeit des Sprecherrates einsetzen und für eine starke legitimierte Interessenvertretung. Aber es gibt auch neue Aufgaben, wie den Freienrat der ARD, in dem ich mich für „Respekt und Rechte für Freie“ engagieren möchte. Dafür erbitte ich Euer Mandat.

Hanno Neustadt (PL, Nachmittag)

Ich bin Hanno Neustadt, Redakteur/Reporter beim Nachmittagsprogramm und seit 1999 beim mdr. Seit 26 Jahre bin ich Mitglied der Gewerkschaft ver.di.

Für den Freien-Sprecherrat kandidiere ich, weil mir vor allem die Arbeitsbedingungen und die soziale Absicherung der Freien am Herzen liegen. Vieles (lineare Honorarerhöhungen, Krankentagegeld) ist schon erreicht worden, dennoch gibt es noch Verbesserungsmöglichkeiten und Ideen, z.B.:

    • Entbürokratisierung der Vorerkrankungsbescheinigungen. Es ist für Kranke unzumutbar, diesen Scheinen hinterher zu laufen – zumal, wenn es sich um simple grippale Infekte handelt. Einige Kollegen berichteten, dass sie wegen so etwas bis zu sechs Monate auf Krankengeld warten mussten – ein Unding!
    • Standortzulage für freie Mitarbeiter. Wer in Mitteldeutschland lebt, sollte vom Arbeitgeber gefördert werden. Eine fixe Sparzulage beispielsweise kann die Mitarbeiter stärker an die Region binden und stärkt die Identifikation mit dem Unternehmen.
    • Mehr Honorargerechtigkeit. Durch vergangene Erhöhungen des Mindesthonorars bekommen manche langjährige Mitarbeiter inzwischen dasselbe wie Anfänger – Berufserfahrung und Weiterbildungen spielen keine Rolle mehr. Gestaffelte Honorarerhöhungen nach Jahren der Senderzugehörigkeit könnten hier wieder ein faires Verhältnis herstellen.

Darüber sollten wir gemeinsam diskutieren. Ich möchte mich dafür engagieren, unsere Probleme und Wünsche in die nächsten Tarifverhandlungen einzubringen.

Jörg Schwulst (BD, Grafik)

Mein Name ist Jörg Schwulst.
Ich bin Animation-Designer und arbeite seit 1998 für den MDR als freier Mitarbeiter. Schwerpunkt sind Grafik-Projekte im 3D-Bereich und Compositing.
Für den Freienrat arbeite ich seit ca. 2 Jahren. Da ich in den juristischen Fragen nicht ganz bewandert bin, unterstütze ich den Freienrat bisher in organisatorischen Fragen, Betreuung der Internet-Präsenz und in der Kommunikation nach außen.

Rüdiger Trojok (BD, Grafik)

  • seit 2000 beim MDR – inzwischen als Schichtleiter und Projektmitarbeiter in der Fernsehgrafik tätig
  • Seit ca. 2006 engagiere ich mich im Sprecherrat und bei ver.di
  • Seit 2013 bin ich Vorsitzender des Sprecherrates in Leipzig

In den vergangenen 4 Jahren haben wir die Zusammenarbeit der Freienräte auf eine stabile Basis gestellt und mit den Grundsätzen der Freienvertretung erstmals eine organisatorische Basis der Arbeit der Ferienräte geschaffen.

Während der letzten Amtszeiten haben sich (mit und ohne uns) viele Aspekte der freien Mitarbeit beim MDR verbessert (Durchversicherung, Dynamisierung der Effektivhonorare, Krankengeld ab dem 1.Tag). Trotzdem bleibt die Situation der Freien nach wie vor oft prekär und trotz zumeist arbeitnehmerähnlicher Beschäftigung weit hinter der Sicherheit und den Bedingungen von Angestellten im MDR zurück. Diese Benachteiligung möchte ich weiter verringern.

Neben vielen kleinen Stellschrauben möchte ich dafür vor allem die Vertretung freier MitarbeiterInnen über den Personalrat weiter voranbringen.

Matthias Tuta (BD, Produktionshelfer)

Seit mehr als 8 Jahren bin ich beim MDR als Produktionshelfer tätig. Ob bei der Beleuchtung, der Bühne, als Fahrer oder auch nur als Kabelhilfe, wir sind die helfenden Hände, die da sind, wenn es darauf ankommt. Ohne uns würde so manche Außen – oder Studioproduktion nicht stattfinden. Dennoch sind die Helfer oftmals nur eine Randnotiz. Das möchte ich ändern. Unser Standing im Sender, unser häufig so unterschiedliches Tätigkeitsprofil – ich möchte den „Blick von unten“ schärfen und die Belange dieses Gewerks in die Diskussionen einbringen.

Florian Weichert (PL, Sport)

Mein Name ist Florian Weichert und ich arbeite seit 1997 im PB Sport.
Ich gehörte bereits dem alten Freienrat an und habe dort vielfach erfahren, wie wichtig eine Vertretung der Freien MA im MDR ist.
Wir können die Probleme und Zustände nur ändern wenn wir sie benennen.
In Zeiten der Veränderungen und Umstrukturierungen gilt das besonders.
Dafür möchte ich, in eurem Namen, wieder wirksam werden.

Norbert Winkler (BD, Studio/Regie)

Ich bin ein Befürworter öffentlich rechtlichen Rundfunks. Die politisch angespannte Lage und die Kontroversen um die Zukunft, bis hin zur Abschaffung, dieses wichtigen Teils unserer Informationslandschaft machen mir Sorge. Unklare Aussagen unseres Senders, ewiger Sparzwang, Kollegen welche offen Zukunftsangst äußern und das eigene Gefühl der Unsicherheit sind mir Motivation mich künftig zu engagieren. Ich denke, wir alle sind Teil dieses Senders und wir müssen unserer Verantwortung gerecht werden und offen und energisch für unsere Belange eintreten. Zukünftig möchte ich im Freiensprecherrat genau dafür antreten.

Zurück zur Übersicht