Intendanzgespräch mit MDR-Gesamtfreienrat

26. Juni 2018  

Zum zweiten Mal in diesem Jahr traf sich die Intendanz mit dem MDR-Gesamtfreienrat. Die Intendantin wurde dabei durch Elke Lüdecke vertreten, der Direktorin des Landesfunkhauses in Magdeburg. Besprochen wurden Themen von der Elternzeit bis zum Eingliederungsmanagement nach Auszeiten freier Mitarbeiter.

Eine intensive Diskussion gab es zum Umgestaltungsprozess im Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt. An den Freienrat haben sich demnach verschiedene Mitarbeiter gewandt, die mit der Informationen und den Herangehensweise unzufrieden waren. Elke Lüdecke verwies auf bereits erfolgte Gespräche. Es zeigte sich, dass noch Kommunikationsbedarf vorliegt. Der Gesamtfreienrat schlug daher die Vermittlung über einen externen Mediator vor.

Bei Schwangerschaft und darauffolgender Elternzeit gilt es für freie Mitarbeiterinnen Verschiedenes zu beachten, damit sie beispielsweise die vorgesehenen Gelder erhalten. Informationen gibt es dazu zwar im Intranet, jedoch regte der Freienrat an, dass jede Mitarbeiterin im Falle einer Schwangerschaft ein Merkblatt vom MDR erhalten solle, damit sie in dieser besonderen Lebenslage garantiert mit den nötigen Informationen versorgt ist. Die Intendanz zeigte sich hierfür offen.

Bereits beim letzten Treffen wurde besprochen, dass Mitglieder des Freienrates eine Weiterbildung zur Konfliktberatung erhalten sollen. Dies wurde nun konkretisiert. Den Freienräten soll damit das Handwerkszeug zu einer professionellen Konfliktlösung verliehen werden, welches bei Konfliktgesprächen hilfreich ist.

Auch die Online-Zuschläge bei VJs und Tagesreporter wurden thematisiert. Durch Arbeitsverdichtung bei nicht ausgleichender finanzieller Kompensation entstehe hier Frust bei den freien Mitarbeitern. Diese emotionale Komponente mit ihren negativen Auswirkungen wurde auch von der Geschäftsleitung gesehen. Wichtig sei, die Mitarbeiter bei Änderungen und Entscheidungen mitzunehmen. Alle wollen das im Auge behalten. Oliver Buch, der Referent der Intendantin, betonte, dass dafür zusammen die Empathie zu schaffen sei und dass es von der Geschäftsleitung gewollt ist, dass die Mitarbeiter mitgenommen werden.

Ein Kommentar zu “Intendanzgespräch mit MDR-Gesamtfreienrat

  1. lippmann

    hallo kollegen, mir ist der Begriff VJS nicht geläufig. Bitte um Beschreibung. Vielleicht kann man in Zukunft suf solche Abkürzungen verzichten? Vielen Dank. thomas lippmann/Kabeler

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.